Der Ansturm auf das Soforthilfeprogramm des Landes Berlin war riesig. Seit Freitag, den 27.03.2020 hat die Investitionsbank Berlin (IBB) im Auftrag des Landes Berlin Zuschüsse mit einem Gesamtvolumen von 1,336 Mrd. EUR an rund 151.000 Solo-Selbstständige, Kleinstunternehmer*innen und Freiberufler*innen angewiesen. Seit Mittwoch, den 01.04.2020 pausiert die Antragsannahme, weil das Land Berlin das Antragsverfahren auf Bundesmittel umstellt. Bisher konnten Zuschüsse in einer Kombination von Bundes- und Landesmitteln von bis 14.000 Euro (Unternehmen bis 5 Beschäftige) bzw. 15.000 Euro (Unternehmen zwischen 6 und 10 Beschäftigte) beantragt werden. Dies ist seit dem 01.04.2020 nicht mehr möglich.

Selbstständigen und Kleinstunternehmern in Berlin, die durch die Coronakrise in eine finanzielle Notlage geraten, wird aber weiterhin  geholfen. Die Beantragung der einheitlichen Bundesmittel ist ab Montag, 06.04.2020, 10:00 Uhr möglich. Im Rahmen der Bundesmittel können Zuschüsse für Unternehmen mit bis zu 5 Beschäftigten in Höhe von 9.000 EUR und 6 bis 10 Beschäftigten in Höhe von 15.000 EUR beantragt werden.

Die Antragstellung ist sodann weiterhin über die Internetseite der IBB möglich (siehe Button).